Hausbau - der Weg zum Eigenheim

Viele gute Gründe sprechen dafür sich den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Damit der Traum nicht zerplatzt, gilt es sich vorab umfassen zu informieren. Wer sich nicht in der glücklichen Lage eines Grundstückserben befindet, braucht zunächst einmal das passende Grundstück.

Das hört sich einfach an, jedoch sind beim Grundstückskauf bereits die ersten Hürden zu nehmen. Checken Sie die Infrastruktur der in Frage kommenden Grundstücke. Wie weit entfernt sind Kindergarten und Schule? Gibt es Geschäfte vor Ort? Eine ausreichende öffentliche Verkehrsanbindung? Welche Einschränkungen gibt der Bebauungsplan vor und wie darf gebaut werden?

Ist die Untergrundbeschaffenheit optimal oder gar feucht? Ziehen Sie zu Ihrer Sicherheit lieber einen Fachmann zu Rate. Egal ob Ihr Haus in Massiv- oder Fertigbauweise erstellt werden soll – bevor es losgeht, steht die Planungsphase. Ihr Planer erstellt Ihnen neben den Planungsunterlagen auch eine Baukostenberechnung.

Nicht selten wird der Kostenaufwand des Ausbaus unterschätzt, bzw. die Baukosten „schön“ gerechnet. Auch die Erstellung der Außenanlagen und ein gewisser Teil an unvorhersehbaren Kosten muss eingerechnet werden. Ebenso ist Ihnen Ihr Planer bei der Fördermittelbeantragung behilflich und informiert Sie über erforderliche Versicherungen.

Möchten man sein Eigenheim schlüsselfertig bauen lassen, so ist man immer gut beraten die komplette Bauabwicklung von einem einzigen Planer abwickeln zu lassen. Das mag vielleicht auf den ersten Blick teurer erscheinen, wird aber durch einen zügigen, problemlosen Baufortschritt amortisiert. Bausatz- oder Ausbauhaus?

Die Entscheidung ist sicher nicht leicht für den der sich ein schlüsselfertiges Haus nicht leisten kann oder möchte. Der künftige Eigenheimbesitzer muss sein Können ehrlich und realistisch einschätzen. Es wird Sie nur Geld kosten wenn Sie nach einigen Wochen feststellen, dass Sie Ihr Können überschätzt haben. Womöglich muss der Haus Bau dann einige Zeit ruhen, bis Sie einen „Ersatz“-Handwerker gefunden haben. Wer handwerklich geschickt ist, für den kann ein Bausatzhaus das Richtige sein.

Betrachten Sie hierbei nüchtern den Arbeitsaufwand und ob Sie genügend unterstützende Helfer haben. Es haben schon viele Bauherren voller Enthusiasmus Ihr Bausatzhaus gekauft und währen der Bauphase feststellen müssen, dass es zeitlich unmöglich ist solch ein Vorhaben alleine zu realisieren. Auch beim Ausbauhaus lässt sich eine Menge Geld durch Eigenleistung sparen. Aber auch hier ist ein gewisses handwerkliches Geschick gefragt.

Während tapezieren oder Laminat verlegen den meisten eher leicht von der Hand geht, ist es schon ärgerlich wenn die selbst verlegten Fliesen nach ein paar Monaten Risse aufweisen oder die selbst gesetzten Innentüren bald nicht mehr richtig schließen. Doch wer sich ausreichend informiert, kann eine Menge sparen.

Beim Haus Bau gilt Augen auf, egal ob Fertighaus oder Selbstbauhaus!
Rund um den Hausbau, da ist der Innenausbau auch wichtig, zum Beispiel Leuchten und Lampen sind für das Wohlfühlgefühl im Haus sehr bedeutend.