Haftpflichtversicherung

Im Versicherungsbereich kann man sich heutzutage gegen fast jede Gefahr des Alltages und zudem auch gegen spezielle Risiken absichern.
Ein Vielzahl von Versicherungen sind daher für fast jede Person sehr sinnvoll und eine weitere Anzahl auch für individuelle Risikovorsorge zu empfehlen.

Zu den wichtigsten Versicherungen zählt sicherlich die Haftpflichtversicherung.
Sie tritt für Schäden ein, welche vom Versicherten verursacht worden sind.
Es existieren verschiedene spezielle Formen der Haftpflichtversicherung.

Die Privathaftpflichtversicherung ist die "Allgemeine" Form der Haftpflichtversicherung.
Der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung ist im Grunde für jede Person zu empfehlen, von daher natürlich auch für Bauherren sowie Haus-und Grundstücksbesitzer.
Diese Haftpflichtversicherung reguliert Schäden, die vom Versicherten verursacht worden sind und durch die andere Personen oder Gegenstände zu Schaden gekommen sind.
Hierbei werden von der Versicherung alle möglichen Schäden übernommen, sofern sie nicht mutwillig (vorsätzlich) oder grob fahrlässig herbei geführt worden sind.
Die Privathaftpflichtversicherung bietet für den Haus-und Grundstücksbesitzer also die Vorteile, alle Schäden zu regulieren und sie wehrt zudem unberechtigte Forderungen ab, und das bei einem relativ geringen Beitrag.

Eine spezielle Form der Haftpflichtversicherung für Bauherren ist die Bauherrenhaftpflicht.
Diese ist speziell für Bauherren sowie Haus-und Grundstücksbesitzer geeignet und bietet diesem Personenkreis einige Vorteile.
Von daher ist auch hier auf jeden Fall zum Abschluss einer Bauherrenhaftpflichtversicherung zu raten, falls man die Eigenschaft als Bauherr-bzw. Haus-und Grundstücksbesitzer ausübt.

Die Bauherrenhaftpflicht ist besonders für Bauherren während der Bauzeit des Objektes quasi unabdinglich.
Als Bauherr ist man während der Bauzeit jederzeit für die Sicherheit auf der Baustelle verantwortlich und trägt die Verantwortung für fast alle Schäden, die an anderen Personen bzw. Sachen in Zusammenhang mit der Baustelle entstehen können.
Im Vorhinein ist man natürlich gesetzlich verpflichtet, alle möglichen Gefahren auf der Baustelle zu beseitigen.
Tritt einmal ein Schaden ein, so kann dieser mitunter schnell eine erhebliche Summe annehmen, die man oftmals aus den eigenen finanziellen Mitteln nicht im Stande ist zu bezahlen.

Ein typisches Beispiel ist, wenn während der Bauzeit auf der Baustelle eine Holzlatte aus größerer Höhe hinunter fällt, weil sie nicht richtig befestigt war und dabei auf den angrenzenden Gehweg fällt.
Wenn durch diesen Vorgang ein Passant verletzt wird, können je nach Art und Schwere der Verletzung auf den Bauherren enorme Schadensersatzansprüche zukommen.
So gibt es noch viele weitere Beispiele, wie schnell solche und ähnliche Schäden entstehen können, die für den Bauherren schnell den finanziellen Ruin bedeuten könnten.
Die Haftpflichtversicherung leistet in solchen Fällen Einiges.
Sie übernimmt natürlich nicht nur die finanzielle Regulierung der Schäden, sondern kommt für die gesamten Schadensersatzforderungen auf und wehrt zudem unberechtigte Forderung ab.
Ferner besteht bereits ab Antragstellung Versicherungsschutz und sie sind als Bauherr während der gesamten Bauzeit ohne Selbstbeteiligung versichert.

Ein weiterer Vorteil der Haftpflichtversicherung im Allgemeinen, also sowohl bei der Privathaftpflichtversicherung für den Haus-und Grundstücksbesitzer als auch für den Bauherren bei der Bauherrenhaftpflichtversicherung ist der im Vergleich zur erbrachten Leistung relativ geringe Versicherungsbeitrag.
Da wie bereits erwähnt schnell Schäden in Millionenhöhe erreicht werden können, besonders bei Personenschäden, wenn diese dauerhaft sind, empfiehlt sich, die Deckungssumme nicht zu niedrig auszuwählen.
Zu empfehlen sind hier z.B. Deckungssummen in Höhe von mindestens 3 Millionen Euro bei Personen-und Sachschäden sowie mindestens 150.000 Euro bei Vermögensschäden.
Diese Summen können selbstverständlich auch erhöht werden.
Je nach Eintrittsalter kann diese Versicherungsleistung bei der Privathaftpflichtversicherung schon mit oftmals 5-10 Euro Monatsbeitrag erreicht werden.
Bei der Bauherrenhaftpflichtversicherung sieht es ähnlich aus.
Da diese Versicherung nur für eine begrenzte Zeit (der Bauzeit) gültig ist, sind die genannten Deckungssummen hier schon mit einem Gesamtbeitrag von unter 100 Euro zu erreichen.

Insgesamt bietet die Haftpflichtversicherung also viele Vorteile für Bauherren sowie Haus-und Grundstücksbesitzer sodass diese vor den finanziellen Folgen eines Schadens keine Angst mehr haben müssen.